Der Verein

Wir stellen uns vor!

Das Erfurter Netzwerk für kulturelles Leben e.V. kurz ENkL hat sich Anfang 2020 mit dem Beginn des von der Corona-Pandemie bedingten Lock-Downs gegründet, um Kulturschaffende und Kreative der Stadt Erfurt und Umgebung der verschiedenen Kulturbetriebe und Formate zu verknüpfen und ein Miteinander der regionalen soziokulturellen Szene zu ermöglichen.

Der ENkL e.V. möchte Kulturschaffende und Kreative der Stadt Erfurt und dem Land Thüringen verknüpfen, um das Miteinander der regionalen Kulturszene zu erweitern. Der Verein ist ein Netzwerk von lokalen Veranstaltungsstätten und Menschen aus allen Bereichen, welche es ermöglichen Kunst und Kultur zu erleben. Bisher haben sich dort die Erfurter Institutionen Engelsburg, Franz Mehlhose, Kalif Storch, Kickerkeller, weitere Gewerke der Veranstaltungsbranche und Privatpersonen verbunden.

Ziel des Vereins ist es dieser Aufgabe des Verknüpfen stärker nachzukommen, um Nachwuchs zu fördern und bestehende Strukturen zu verbessern. So soll die Sichtbarkeit und Verfügbarkeit von Kunst und Kultur in Zeiten von Tanzverbot und Abstandsregeln gewahrt und neu definiert werden, um so die Kultur in Thüringen zu fördern, zu bewahrt und weiter zu entwickeln.

Folglich wurden digitale Übertragungswege und neue Veranstaltungsformaten entwickelt, um mittels audiovisueller und digitaler Darstellung von Kunst und Kultur, eine nutzbare Plattform zur Teilhabe für Kulturschaffende zu erzeugen. Um im Rahmen der Verhaltensregeln der anhaltenden Pandemie, Soziokultur wieder erfahrbar zu machen, wurden neue Wege der digitalen Vermittlung von Kultur beschritten und weiterentwickeln.

Dies wurde durch den großen Einsatz ehrenamtlicher Arbeit von geschulten Fachleuten aus den Bereichen, Veranstaltungstechnik, Videotechnik, Journalismus, Moderation, Kultur und Kunst möglich gemacht. Vorerst entstanden Band- und DJ-Auftritte, die als Webformat übertragen wurden. Im zweiten Schritt wurde durch enormen zeitlichen Aufwand und der ehrenamtlichen Zusammenarbeit von vielen Gewerken und der kostenfreien Unterstützung durch regionale Firmen, ein innovatives digitales und regionales Showformat entwickelt. Dieses widmet sich mit wechselnden, teils auch kritischen Themen, redaktionell aufbereiteten Inhalten und der Präsentation kultureller Akteur*innen durch Interviews, Reportagen, Unterhaltung, Sport und künstlerische Darbietungen den kulturellen Bereichen unserer Gesellschaft. So wurde eine so noch nie da gewesene Vernetzung regionaler kultureller Akteur*innen und ihrer Handlungsfelder realisiert.

So konnten beispielsweise vorherige Clubs in Studios umgebaut werden. Dadurch war es möglich, die durch die Entwicklung der Pandemie ausgefallenen soziokulturellen Veranstaltungen, in den digitalen Raum zu transformierende und Workshops, Mitmachtangebote, Unterhaltungsveranstaltungen und Musik und Sport für ein digitales Publikum zur Verfügung zu stellen.

Durch Gründung des Vereins und Schaffung von „Don’t Panic TV“ entstand eine partizipative Online/Offline-Beteiligungsplattform zur Teilhabe für Kulturschaffende und Rezipienten. Seit der Gründung im Frühjahr 2020 versuchen wir als Verein – trotz Pandemie und Krise in der Kultur- & Veranstaltungsbranche – nicht in Tristesse zu verfallen und weiterhin regionalen Künstlern eine Plattform zu bieten.

In verschiedenen Online-Formaten, konnten wir bisher weit über 100 Künstler*innen und Kulturakteure der Region präsentieren. Der ENKL Verein hat bisher 22 Livestreams in 12 verschiedenen digitale Formaten ganzheitlich von der Idee bis zur Umsetzung entwickelt und/oder technisch betreut. Der Verein trägt dabei durch analoge, audiovisuelle digitale und hybride Formate zur Präsentation kultureller Akteure und zur die Nachwuchs- und Talentförderung bei, um vielen Menschen niedrigschwellig die Möglichkeit zu geben, eigene Lebenskultur zu erproben und umzusetzen.